AIDS - Informationen, Hintergründe, Nachrichten

aids-hiv Hinter dem Begriff AIDS verbirgt sich die Krankheit Acquired Immune Deficiency Syndrome, dabei handelt es sich um einen sogenannten Immundefekt. Durch den AIDS-Erreger, das HIV-Virus, wird das menschliche Immunsystem geschwächt, daher leiden viele Aidskranke auch immer wieder an einer Vielzahl von Infekten, gegen die sich der Körper im Laufe der Zeit immer schlechter wehren kann. Anstecken kann man sich durch den direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten, wie Blut oder Samenflüssigkeit, deshalb wird im Zusammenhang mit AIDS bei Aufklärungskampagnen immer auch das Thema Safer Sex angesprochen. Ungeschützter Geschlechtsverkehr ist immer noch die häufigste Form der Ansteckung mit dem HIV-Virus. Von AIDS spricht man übrigens erst dann, wenn sehr schwere Immundefekte auftreten, also wenn das Immunsystem so weit durch das HIV-Virus geschädigt bzw. geschwächt ist, dass beispielsweise Herpes oder Lungenentzündungen, den Erkrankten extrem schwächen.

Diagnose
Um herauszufinden, ob man mit dem HIV-Virus infiziert ist, muss man AIDS-Test machen. Dabei wird getestet, ob man HIV-Antikörper im Blut hat. Mittlerweile gibt es auch Diagnoseverfahren, mit denen das Virus direkt nachgewiesen werden kann. Allerdings ist die Bezeichnung AIDS-Test irreführend, denn es geht lediglich um den Nachweis des HIV-Virus, mit AIDS wird lediglich das Endstadium der Erkrankung bezeichnet, in dem der Betroffene kaum noch eine Abwehr gegen externe Infektionen hat. Wenn beim Antikörper-Test Antikörper oder HIV nachgewiesen werden, dann ist das Testergebnis HIV-positiv. Um hier dann ganz sicher zu gehen, wird ein zweiter Test durchgeführt, bestätigt er das Ergebnis, dann spricht man von einem positiven Befund.

Symptome
Es gibt durchaus Phasen im Leben HIV-positiver Menschen, die komplett ohne Symptome verlaufen. Wie lange dies andauert, ist individuell äußerst verschieden. Obwohl keine Symptome auftreten, findet im Körper eine fortwährende Vermehrung des Virus statt. Treten dann irgendwann Symptome auf, das können z. B. Schwellungen der Lymphknoten unter den Achseln oder auch in den Leisten sein, aber auch Durchfälle oder starkes nächtliches Einschwitzen, dann spricht man vom Ende der symptomfreien Phase.

Verlauf
Der Verlauf einer AIDS-Erkrankung ist ganz unterschiedlich. Viele haben lange krankheitsfreie Phasen. Es gibt die Möglichkeit zu prüfen, wie stark sich das Virus vermehrt, indem man die Zahl der Viren pro Milliliter Blut ermittelt. Je mehr Viren festgestellt werden, um so schneller erfolgt der Abbau des Immunsystems. Viele haben nach dem Primärinfekt, der in der Regel kurz nach der Ansteckung auftritt, viele Monate oder auch Jahre eine symptomfreie Zeit. Ist das Immunsystem jedoch sehr zerstört, dann ist mit schwersten Erkrankungen in kurzer Abfolge zu rechnen, dazugehört u.a. eine infektiöse Form der Lungenentzündung oder Entzündungen anderer Organe. Auch eine Schädigung des Gehirns oder Zentralnervensystems kann auftreten.